de-logo.jpg

Das Team des Projektes „Deutsch-Ukrainische Kooperation Ökolandbau“ (COA) nahm am „Global Forum for Food and Agriculture“ am 18.-21. Januar 2023 in Berlin teil. In diesem Jahr brachte das Forum rund 3.000 Politiker, Wissenschaftler, Vertreter der Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus mehr als 100 Ländern zusammen, um zentrale Fragen der globalen Agrarpolitik und der landwirtschaftlichen Entwicklung zu diskutieren. Das Leitthema des diesjährigen Forums war “Ernährungssysteme transformieren: Eine weltweite Antwort auf multiple Krisen“.

Die geringere Verfügbarkeit und die hohen Kosten  von chemischen Pflanzenschutzmitteln in der Ukraine ist für viele Landwirte heute ein Ansporn, die mechanische Methoden der Unkrautbekämpfung nicht nur in der ökologischen sondern auch in der konventionellen Landwirtschaft einzusetzen. Bei dieser Methode hängt der Erfolg der Unkrautbekämpfung von der Fähigkeit ab, die richtige Methode auszuwählen, die Intensität der Anwendung zu bestimmen und sie zum richtigen Zeitpunkt anzuwenden.

In der Ukraine wurde das Gesetz „Über die Grundprinzipien und Anforderungen für die ökologische Produktion, den Verkehr und die Kennzeichnung von ökologischen Produkten“ (im Folgenden: Gesetz über die ökologische Produktion) verabschiedet, sowie die für die Umsetzung dieses Gesetzes erforderlichen normativen Rechtsakte genehmigt.

Am 23. September 2022 fand eine Online-Konferenz zum Organic Day in der Ukraine statt, die darauf abzielte, den European Green Deal in der Ukraine bekannrt zu machen, das Bewusstsein für Bio-Produkte zu schärfen und die Schlüsselrolle der ökologischen Landwirtschaft beim Übergang zu einer nachhaltigen Produktion zu fördern.

Vertreter der deutschen Botschaft und der „Deutsch-Ukrainischen Kooperation Ökolandbau“ besuchten zwei Ökobetriebe im Westen von Kiew / Spenden in Höhe 560.000 Euro konnten gesammelt werden / damit wurde 170 Ökobetrieben in der gesamten Ukraine geholfen.

Ab dem 1. Januar 2022 ist in den Ländern der Europäischen Union die neue Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates der EU Nr. 2018/848 über die ökologische Erzeugung und Kennzeichnung von Bio-Produkten in Kraft getreten.

Das Projekt Deutsch-Ukrainische Kooperation Ökolandbau (COA), das von der AFC Agriculture and Finance Consultants GmbH, Deutschland, durchgeführt wird, nahm vom 26. bis 29. Juli 2022 an einer der weltweit führenden Fachmessen für ökologische Lebensmittel, der BIOFACH in Nürnberg, teil.

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine wurde zu einer großen Herausforderung für die Bio-Produzenten in der Ukraine: Mehrere der Betriebe befanden sich mehrere Wochen unter russischer Besatzung und einige sind noch heute unter russischer Besatzung.

Der Ökolandbau in der Ukraine zeichnet sich durch viele Engagierte, aktive Verbände, mehr als 400 Biobetriebe und ein eigenes Gesetz aus.

Vom 26. bis 29. Juli 2022 findet in Nürnberg die weltweit größte Fachmesse für Bio-Produkte statt, umrahmt von einem mehrtägigen Kongressprogramm mit zahlreichen Vorträgen. Im Rahmen dieses Kongresses wird das Projekt "Deutsch-Ukrainische Kooperation Ökolandbau" (COA) eine Veranstaltung zum Thema "Ökologischer Landbau in der Ukraine 5 Monate nach Kriegsbeginn - Status quo und Ausblick" durchführen.

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste gestatten Sie uns die Verwendung von Cookies.
Ok