de-logo.jpg

Experten und Publikum sind sich einig: Betrug gibt es überall, und zusätzliche Kontrollmaßnahmen tragen zu mehr Bio-Integrität bei.

Anlässlich einer Online-Session am 17. Februar auf dem diesjährigen Biofach-Kongress kamen internationale Experten und ein engagiertes Publikum hinsichtlich der Frage: "Ist Osteuropa ein Hotspot für Bio-Betrug? Initiativen zur Demonstration von Bio-Integrität aus Ländern der Region" zu interessanten Schlussfolgerungen.

Wir sind dabei auf der Biofach 2021: mit einem Expertenbeitrag zum Thema "Sind Osteuropäische Länder Hotspots für Bio-Betrug? Beispiele für ein Engagement von mehr Transparenz und Sicherheit in ökologischen Lieferketten aus Ländern dieser Region"

Taras Kachka, stellvertretender Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft der Ukraine, sprach als Podiumsteilnehmer im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA). Thema der Diskussion war „Im Wandel wachsen: Neue Ansätze für robuste Ernährungssysteme gegenüber Pandemien und Klimaschocks".

Am 22. Januar 2021 fand ein weiteres Treffen der Organic Working Group statt, einer vom Ministerium für Wirtschaftsentwicklung, Handel und Landwirtschaft (MDETA) ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe, die sich mit Themen rund um die ukrainische Öko-Gesetzgebung auseinandersetzt.

Am 17.12.2020 hat die Werchowna Rada der Ukraine Herrn Roman Leschtschenko zum neuen Minister für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine gewählt.

Im Oktober 2020 fand auf der Farm „Schiwa Semlja Potutory GmbH“ der Herbstkurs zur Herstellung der biologisch-dynamischen Präparate statt. Aufgrund der COVID-Pandemie konnte nur eine geringe Zahl von Menschen daran teilnehmen und die Organisatoren beschlossen daher mit Unterstützung des COA-Projektes ein praxisorientiertes Video zu drehen und dieses einem breiteren Publikum zugängig zu machen.

Am 3. Dezember 2020 fand ein Runder Tisch zum Thema "Anforderungen an die Öko-Kontrollstellen für deren Kontroll- und Zertifizierungstätigkeit in der Ukraine" in einem Online-Format statt. Nach dem ersten Runden Tisch während der Messe BIOFACH im Februar war dies die zweite, speziell auf Öko-Kontrollstellen ausgerichtete Informationsveranstaltung, die vom MDETA initiiert und mit Unterstützung des Projektes "Deutsch-Ukrainische Kooperation Ökolandbau" (COA) durchgeführt wurde.

Am 2. Dezember 2020 fand die erste Sitzung der Projektsteuerungsgruppe (PSG) in der zweiten Phase des COA-Projektes per Videokonferenz statt.

Laut den Schätzungen des Landwirtschaftsministeriums der USA (USDA) soll - trotz des Verbots für den kommerziellen Anbau - der Anteil gentechnisch veränderter (GVO) Sojabohnen in der Ukraine 50-65% der Gesamtproduktion betragen.

Die Entwicklung des ökologischen Landbaus ist für die ukrainische Landwirtschaft von grosser Bedeutung. Ökolandbau gewährleistet nicht nur einen besseren Schutz der Umwelt, sondern versorgt die Bevölkerung auch mit sicheren und hochwertigen Lebensmitteln und trägt gleichzeitig zur ländlichen Entwicklung bei. Die fünfte internationale Wissenschaftskonferenz, die am 4. November 2020 in Kiew als Online-Hybrid-Veranstaltung stattfand, und die vom Wissenschaftlichen und Methodischen Zentrum für Aus- und Hochschulbildung (NMZ) gemeinsam mit dem Ökoverband Organic Federation of Ukraine organisiert wurde, befasste sich schwerpunktmässig mit Ausbildungsfragen und Wissensmanagement im Bereich Ökolandbau und liess dazu zahlreiche internationale Experten zu Wort kommen.

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste gestatten Sie uns die Verwendung von Cookies.
Ok